Kann Konsumverzicht die Wirtschaft lahm legen?

Ihr habt es sicherlich gemerkt, dass das Geld des kleinen Mannes immer weniger wird, dass es keine vernünftigen Zinsen mehr für euer Erspartes gibt und die Banken planen, Negativzinsen für eure Zukunftssicherung zu verlangen.

Geld wird von unseren Regierungen und den Banken als das wichtigste Gut dargestellt, welches es in unseren Wirtschaftssystemen gibt. Was aber ist Geld?

Nun, formulieren wir es einmal so: Der Geldschein ist ein buntes Stück Papier-Baumwoll-Gemisch (um die genaue Zusammensetzung machen die Währungshüter ja ein Geheimnis, damit es jedermann schwer gemacht wird, selbst welches herzustellen) auf dem eine Zahl aufgedruckt ist (auf dem Fünfer nennt man den Aufdruck allerdings “Ziffer”).

Diese Zahl/Ziffer ist ein “Versprechen” dafür, eine Schuld zu begleichen, z.B. dass ihr Waren in Höhe des angegebenen Wertes erwerben könnt. Genau genommen ist dieses “Schein-Geld” nichts anderes als ein Schuldschein! Versprechen kann man brechen, etwa indem man den Wert des “Schein-Geldes” herabsetzt, z.B. durch eine Währungsreform. Oder man führt eine komplett neue Währung mit neuen Schuldscheinen ein und erklärt die alten Schuldscheine für ungültig. Das passiert natürlich nicht alle paar Tage, nur wenn das Wirtschaftssystem zusammenbricht, z.B. wenn eine Regierung nicht richtig haushaltet, also mit den ihm vom Volk anvertrauten Mitteln (Steuern) nicht auskommt, sich verschuldet und versucht diese Schulden mit immer neuen Schulden zu begleichen bis das irgendwann nicht mehr funktioniert.

Das Geld (Währung) in dieser Form (Papiergeld) ist also nicht sicher. Der Wert einer Banknote (Schuldschein) beträgt etwa 0,08 € – dieser Betrag entspricht den durchschnittlichen Herstellungskosten für ein Exemplar. Im Gegensatz zu einer Währung, die durch materielle Werte – z.B. Gold oder andere Edelmetalle – gedeckt ist, ist diese Papiergeld-Währung also sehr unsicher, darüber müsst ihr euch im Klaren sein.

Wer arbeiten geht und meint er könne durch Konsumverzicht, also durch Geldentzug, das System lahm legen, vielleicht auch in der Hoffnung, dass man, wenn man länger wartet, die Waren noch günstiger erwerben kann, der irrt!

Das System – ich spreche jetzt von unseren Regierungen und den Menschen, die unsere Regierungen wie Marionetten dirigieren – benötigt euer Geld nicht um zu existieren, weil das System das Geld selber macht und mal ganz im Ernst, welcher Mensch mit einem gesunden Verstand geht arbeiten, um anschließend den Konsum zu verweigern? Wir benötigen doch alle Verbrauchs- und Konsumgüter oder etwa nicht?

Das Problem liegt darin, dass ihr mithelft das System aufrecht zu erhalten, indem ihr die Güter produziert, die in aller Herren Länder verkauft werden! Die Großindustriellen und die Superreichen zweigen sich vom Erlös immer etwas ab. Im Klartext, sie bestehlen den Arbeiter für seine erbrachte Leistung! Ich sage ganz bewusst nicht “Arbeitnehmer”, denn ihr “gebt” eure Arbeitskraft und der Unternehmer “nimmt” sie von euch.

Jetzt mag der eine oder andere von euch denken: Naja, gut, die gehen ja auch ein Risiko ein, wenn sie sich z.B. verplant haben und kein Mensch ihre Waren kaufen möchte. Das ist richtig, aber wer Waren für einen nicht vorhandenen Markt produziert oder die Produkte dem Verbraucher nicht gefallen, weil er vorab keine vernünftige Marktforschung betrieben hat, der hat seine Hausaufgaben nicht gemacht und braucht sich nicht zu wundern, wenn er auf seinem Plunder sitzen bleibt. Ehrbare Unternehmer und Kaufleute bilden Rücklagen für Investitionen oder um solche Pannen ausgleichen zu können – Verbrecher und Hochkriminelle bilden nur “private” Rücklagen indem sie sich großzügige Managergehälter gewähren und entlassen ihre Belegschaft wenn es mal nicht so “gut” läuft.

Kann man das System aushebeln?

Im Handbuch der Handelswissenschaften “Maier-Rothschild” von 1914 steht auf Seite 5:

„Der Ursprung der Verschiedenheit des Privateigentums ist heutzutage nicht etwa in der Hauptsache auf die Verschiedenheiten der Tüchtigkeit der einzelnen Menschen zurückzuführen, sondern in weit höherem Grade auf die Macht der wirtschaftlich Stärkeren den Schwächeren gegenüber. Das gilt vor allem auch für die Zeit vor der Entwicklung des Großkapitals.

Wohl ist es richtig, dass der Reichtum einzelner Wirtschaften auf der persönlichen Tüchtigkeit einzelner Personen beruhen kann, aber die persönliche Tüchtigkeit allein würde die großen und bleibenden Unterschiede der Besitzverteilung nicht geschaffen haben.

Und selbst der Reichtum der Wirtschaften, die einer oder mehreren Personen ihre Besitztümer zu danken vermeinen, ist nur möglich im Rahmen einer Wirtschaftsweise, die dem Besitz die Kraft verleiht, Ansprüche auf Güter und Leistungen anderer Wirtschaften zu erheben.

Wenn wir weiter sehen, dass der Reichtum einer Wirtschaft auch noch fortdauert, nachdem die tüchtige Person, der der Reichtum zu verdanken war, gestorben ist, das dieser Reichtum sich vererbt, sich noch auf Untüchtige vererbt, wie es nach der geltenden Rechtsordnung der Fall ist, so wird man die Erklärung der starken Unterschiede der Besitzverteilung nicht in persönlichen Eigenschaften der einzelnen Wirtschafter, sondern in der Hauptsache darin zu suchen haben, dass das Recht der Stärkeren von Anfang an die stärksten Unterschiede fundamentiert hat, und das die Geldwirtschaft nur eine schmiegsamere Form bildet, die überkommenden Unterschiede festzuhalten und neue Möglichkeiten für eine weitere Differenzierung der Besitzverhältnisse in der Richtung einer noch schärferen Scheidung zu schaffen.“

Was sagt uns das? Richtig, nicht euer Gehalt oder euer Lohn ist es, dass dieses korrupte System am Leben hält, sondern eure Arbeitskraft, die man nicht beliebig generieren kann wie das “Schein-Geld”, das ständig nachgedruckt wird.

Ist es nicht unvorstellbar krank, dass ihr 8 bis 10 Stunden am Tag arbeitet für Geld, dass Banker und Regierungen innerhalb eines Sekundenbruchteils per Klick am Computer generieren?

Warum macht ihr diesen Irrsinn? Seid ihr alle Vollpfosten? Könnte Streik dieses kranke System kippen? Nein, denn sie werden euch immer wieder verlockende Angebote machen, die niemals im Verhältnis zu eurer Leistung stehen sondern sie werden euch immer wieder eurer Arbeitskraft berauben und euch gnadenlos ausplündern!

Es ist nicht das Geld, das sie von euch wollen, sondern Ziel ist es die Macht über euch zu erlangen. Die Währung und die positive Darstellung durch das Vorgaukeln einer hohen Wertigkeit dieses “Schein-Geldes” ist nur Mittel zum Zweck.

Übrigens: In Deutschland sind Generalstreiks, anders als etwa in europäischen Staaten wie Frankreich oder Italien, juristisch nicht vom Streikrecht gedeckt und somit rechtswidrig.

Gibt es trotz alledem eine Möglichkeit? Vielleicht, aber nur, wenn alle an einem Strang ziehen: Geht doch am übernächsten Montag, also am 13.04.2015, mal zum Arzt eures Vertrauens und lasst euch vier Wochen krank schreiben. Ich meine jetzt nicht nur ein paar von euch, sondern alle (Sprechstundenhilfen ausgenommen, denn die müssen euch den gelben Schein ausstellen)!

Was glaubt ihr, wie lange wird es dauern bis der Weltfrieden wieder hergestellt ist und ihr für eure kostbare Arbeitskraft den gerechten Lohn erhaltet?

“Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück – Null.”
(Voltaire)


Grafik: 100 Euro Banknote | © copyright: public domain


Diesen Inhalt mit Freunden teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 3 = 3

Emoticons Smile Grin Sad Surprised Shocked Confused Cool Mad Razz Neutral Wink Lol Red Face Cry Evil Twisted Roll Exclaim Question Idea Coffee Mr Green