Stilblüten 42

  • Ich wünsche mir für mich den idiellen Mann. Er darf nicht rauchen, nur alkohollose Getränke trinken und ich muss immer wissen wo er hingeht. Wenn er das nicht tut, werde ich andere Saiten aufziehen.
  • Mein Mann, den ich heirate, muss gut aussehen und sauber sein und darf keine Schlampe sein.
  • Meinem Bruder hat es so geschmeckt, dass er seinen Teller zweimal bis an den Rand vollgemacht hat.
  • Vor drei Monaten hat mein Bruder geheiratet. Seither macht er einen sehr befriedigten Eindruck.
  • Auf der ausgelaufenen Ölspur verloren dann mehrere Autofahrer den Kopf, drehten sich um sich selbst und fuhren dann ineinander hinein.
  • Der liebe Gott ist ein großer Herr mit einem dichten weißen Bart. Ich habe ihn aber noch nie gesehen. Bei der Konfirmation meiner Schwester war er da, der Herr Pfarrer hat es gesagt. Aber da war es zu voll.
  • Die Inder werden in einem Kasten geboren, den die Götter für sie ausgesucht haben.
  • Einer aus Hannover war abends noch nicht zurück. Auch am anderen Morgen nicht. Die Männer von der Bergwacht gingen los. Als sie ihn fanden, lag er mit gebrochenem Glied in einer Spalte.
  • Im Fernsehen gefällt es mir gar nicht, wenn alte Filme kommen, in denen nur tote Schauspieler mitspielen.
  • Mein neues Schwesterchen gefällt mir sehr. Aber dass sie immer brüllt, gefällt mir nicht so sehr. Schade, dass so was nicht leise zu kriegen ist.

Diesen Inhalt mit Freunden teilen:

Kaffee-Satz vom 08.08.2018

„Eine freie Nation kann einen Befreier haben, eine unterjochte bekommt nur einen andern Unterdrücker.“

Informationen zum Autor

Ernst Moritz Arndt
* 26. Dezember 1769 in Groß Schoritz, Deutschland
† 29. Januar 1860 in Bonn, Deutschland
war ein deutscher Schriftsteller, Historiker, Freiheitskämpfer und Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung. Er widmete sich hauptsächlich der Mobilisierung gegen die Besetzung Deutschlands durch Napoleon. Er gilt als einer der bedeutendsten Lyriker der Epoche der Befreiungskriege und wird sehr unterschiedlich beurteilt: Einige betonen seine demokratischen Gedanken und sehen ihn als deutschen Patrioten in turbulenten Zeiten, andere wiederum charakterisieren ihn als Nationalisten und thematisieren vorhandene antisemitische Tendenzen in seinen Schriften.

Diesen Inhalt mit Freunden teilen:

Kaffee-Satz vom 02.08.2018

„Am Ende siegt immer die Wahrheit. Aber leider sind wir erst am Anfang.“

Informationen zum Autor

Žarko Petan
* 27. März 1929 in Ljubljana, Slowenien
† 02. Mai 2014 in Slowenien
war ein jugoslawischer bzw. slowenischer Schriftsteller. Nach dem Fall des Kommunismus wurde er 1989 Generaldirektor des slowenischen Fernsehens und Rundfunks. Neben seiner satirischen Tito-Biografie Das herrliche Leben des Jozip B. Tito – die sich als Korrektiv zu den kommunistischen Jubel-Biografien versteht – fanden vor allem seine in mehreren Bänden erschienenen Aphorismen Mit leerem Kopf nickt es sich leichter und Die Welt in einem Satz großen Anklang. 2003 erschien der Band Lachen Sie behutsam!.

Diesen Inhalt mit Freunden teilen:

Berufe gestern und heute


Der Pferdemetzger

Der Pferdemetzger beschäftigt sich mit der Herstellung bzw. Verarbeitung von Fleisch- und Wurstwaren aus Pferde- und Eselsfleisch für den Verzehr und arbeitet in einer Fleischerei oder in einem Schlachthof. Der Beruf des Pferdemetzgers hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt; an Stelle des Schlachtens ist heute die Veredelung von Fleisch getreten. Zu den landestypischen Gerichten gehört in Deutschland der Rheinische Sauerbraten (Grafik unten), der zumindest ursprünglich aus Pferdefleisch hergestellt wurde.

Beitrag “Berufe gestern und heute” weiterlesen »


Diesen Inhalt mit Freunden teilen:

Kaffee-Satz vom 25.07.2018

“Eine schmerzliche Wahrheit ist besser als eine Lüge.”

Informationen zum Autor

Thomas Mann
* 06. Juni 1875 in Lübeck, Deutschland
† 12. August 1955 in Zürich, Schweiz

Paul Thomas Mann war ein deutscher Schriftsteller und einer der bedeutendsten Erzähler des 20. Jahrhunderts.

Dem 1901 erschienenen ersten Roman Buddenbrooks folgten Novellen und Erzählungen wie Tonio Kröger, Tristan und Der Tod in Venedig. Der 1924 veröffentlichte Roman Der Zauberberg, mit dem er die Tradition des europäischen Bildungsromans fortführte, zeigt Manns Gestaltungskunst: Der Erzähler wahrt eine skeptisch-ironische Distanz zu den Figuren, typische Konstellationen kehren leitmotivisch wieder, und es herrscht ein syntaktisch komplexer, anspruchsvoller Stil. Diese Merkmale prägen auch die folgenden Veröffentlichungen, unter denen die Novelle Mario und der Zauberer, die Romantetralogie Joseph und seine Brüder sowie das Spätwerk Doktor Faustus hervorzuheben sind. Für die Buddenbrooks erhielt Thomas Mann 1929 den Nobelpreis für Literatur.


Diesen Inhalt mit Freunden teilen: