Stilblüten 54

  • Die Zähne sind für den Menschen sehr wichtig. Die Milchzähne, die man als Kind hat, verliert man später, weil sie zu weich sind, um sich damit durchs Leben zu beißen.
  • Ich habe eine ältere Schwester, die ist schon wie eine echte Frau, äußerlich ist wenigstens alles da. Deshalb hat sie ein eigenes Zimmer. Ich habe noch keinen Busen, deshalb muss ich noch mit meinem Bruder schlafen.
  • Lucrezia Borgia war so verdorben und lasterhaft, dass sie sogar den Papst Alexander zu ihrem Vater machte.
  • Meine Schwester hat immer viele Verehrer. Nach vielem Hin und Her hat sie endlich ihren längsten Freund geheiratet.
  • Über uns wohnt ein alter Rentner. Er befindet sich Tag und Nacht in einem dunkelgrünen Anzug, der nicht einmal sonntags zur Ruhe kommt. Er redet mit niemand, dafür umso mehr mit sich selbst.
  • Trikolore nennt man eine Frau, die drei Männer hat.
  • Wie die Postkutschen beweisen, hat es auch damals schon Verkehr gegeben, nur ging er länger und war auch gefährlicher.
  • Als meine liebe Oma starb, dauerte ihr plötzliches Lebensende mehrere Tage lang.
  • Das Unkraut in unserem Garten vermehrt sich andauernd. Um diesen Zustand zu beenden, ging meine Mutter vors Haus und zog alles aus.
  • Die Bienenkönigin hat die Aufgabe, die Waben zu befruchten.

Diesen Inhalt mit Freunden teilen:

Stilblüten 53

  • Im Gegensatz zu den Mohammedanern, die viele Frauen gleichzeitig heiraten dürfen, ist den Christen nur eine erlaubt. Man nennt das eine Monotonie, das andere Polyphonie.
  • Mein Sohn Hans konnte gestern wegen anhaltender Schlechtigkeit nicht in den Unterricht kommen.
  • Mit der Königin fliegen die überlebenden Drohnen, die aber dann von den Arbeiterinnen abgeschlachtet werden. Das nennt man Drohnenschlacht.
  • Was die Zukunft betrifft, mangelt es stark an fehlender Aufklärung.
  • Bei der Vererbung, die im allgemeinen von den Eltern auf die Kinder geschieht, hält man sich am besten an die Mendelschen Gesetze. Wenn man diese übertritt, wird man mit einem Wasserkopf oder so bestraft.
  • Der Mensch ist ein Säugetier. Er saugt sein Leben lang viel Flüssigkeit in sich hinein.
  • Die Kranken sind männlich, sie können auf keinen Fall Kinder bekommen.
  • Engländer sind vielseitig verwendbar. Mein Vater repariert mit ihm das verstopfte Waschbecken.
  • Im Gegensatz zum Rindvieh sind die Menschen keine Wiederkäuer. Wenn sie die Nahrung einmal geschluckt haben, bleibt sie endgültig im Magen.
  • Mein Sohn Hermann kann den Turnunterricht noch nicht besuchen, da sich sein verstauchtes Handgelenk unerwartet in die Länge gezogen hat.

Diesen Inhalt mit Freunden teilen:

Stilblüten 52

  • Der Hauptmann zog eilends seinen Säbel und schoss den Angreifer nieder.
  • Die Gleichberechtigung hat die Frau den Männern völlig gleich gemacht. Aber an vielen Stellen gibt es noch immer erhebliche Unterschiede.
  • Eine Ehe schießt man auch, um Kinder zu haben. Aber oft sind auch zuerst die Kinder da, unter deren Druck dann die Ehe zustandekommt.
  • Meine Schwester wird im nächsten Monat ihren zukünftigen Mann heiraten. Bereits jetzt hängt sie voller Geigen und sagt, bald wird sie den siebten Himmel fühlen.
  • Von mir zu Hause, von meinen Eltern und meinen Schwestern gibt es nichts zu erzählen. Bei uns geht es immer ziemlich gewöhnlich zu.
  • Auf dem Dorf haben die Spatzen ein leichteres Leben. Dort finden sie oft wohlschmeckende Äpfel, die ihnen die Pferde voll Dampf hinterlassen.
  • Mein Freund Martin ist nicht versetzt worden, weil er zu wenig Sitzfleisch hat.
  • Ich und mein Bruder Werner sind Brüder, man kann fast schon sagen: Geschwister.
  • Meine Tante Ilse ist seit letzter Woche Witwe. Jetzt hat sie schon zwei verschiedene Männer.
  • Von unserem Waldspaziergang kamen wir sehr spät zurück. Alle Vögel hatten schon ausgesungen, die schwarze Dunkelheit rieselte von den Bäumen herab, unter unseren suchenden Füßen knirschte das Moos. Es war eine richtige stille Nacht.

Diesen Inhalt mit Freunden teilen:

Stilblüten 51

  • Schulen und Krankenhäuser mangeln. Ihre notbedürftigen Behausungen fallen schon bei Sturm um.
  • Die Römer verfolgten die Christen, weil sie die öffentliche Liebe propagandierten.
  • Geld ist unheimlich ungesund, weil es wimmelt von Bazillen, sagt meine Mutter. Sie weiß das genau, weil ihr das Geld nur so durch die Finger rinnt.
  • Jeder Mensch, auch die Frauen, darf sich mit achtzehn seinen Abgeordneten selber aussuchen.
  • Meine Mutter musste als Freiwillige im Wahllokal helfen. Sie stand die ganze Zeit an der Urne und passte genau auf, dass die Leute ihre Sachen ordentlich in ihren Schlitz steckten.
  • Das Auge des Adlers ist so scharf, dass es hoch in der Luft eine Maus aus ihrem Loch kriechen sieht.
  • Die Bauern haben es da besser als die Großstädter. Sie können ihr Geschäft meistens in der freien Natur erledigen. Wir in der Stadt müssen dazu U-Bahn, die Straßenbahn und den Bus benutzen.
  • Wenn man arbeitet oder in die Schule muss, folgt auf jedes Wochenende immer wieder ein Montag. In den Ferien gibt es das nicht.
  • Als der Hansi und ich am Freitagabend loszogen, um Äpfel zu organisieren, hat uns der Bauer mitten im Flagranti erwischt.
  • Meine Mutter ist eine schöne Frau und man sieht es ihr immer noch an, dass sie einmal jung war.

Diesen Inhalt mit Freunden teilen:

Stilblüten 50

  • Die Kliniken sind immer voll belegt. Leider sterben die Kranken nie aus.
  • Eines der nützlichsten Tiere, die wir besitzen, ist das Schwein. Von ihm kann man alles verwenden, das Fleisch von vorn bis hinten, die Haut für Leder, die Borsten für Bürsten und den Namen als Schimpfwort.
  • Im Frühling, wenn die Bäume ausschlagen und die Tage länger werden, sind die meisten Menschen wieder guter Hoffnung.
  • Mein Opa ist ziemlich schwerhörig. Aber dafür hört er das Gras wachsen, wie mein Vater immer sagt.
  • Bei den Menschen nennt man die Dressur Erziehung.
  • Der Mensch hat zwei Ausscheidungsorgane, die Blase und den Popo. Wenn die nicht ausreichen, kann man im Notfall den Mund zu Hilfe nehmen.
  • Minister war Herr von Goethe nicht besonders gern. Er arbeitete lieber geistig.
  • Der große Platz war fast schwarz von buntgekleideten Menschen.
  • Die Königin hat in ihrem Körper so einen Beutel, wo sie die Samen aufbewahrt. Sie legt den Samen in eine Wabe und dort entstehen Bienen. Die kleinen Königinnen zieht sie in einer gurkenförmigen Wabe auf. Sie bekommen die königliche Mahlzeit.
  • Emanzipierte Frauen tanzen nicht mehr nach der Pfeife der Männer, sondern machen ihre eigenen Seitensprünge.

Diesen Inhalt mit Freunden teilen: